Im August machten wir uns für ein Wochenende auf nach Amsterdam. Wir setzten uns also kurz nach 6 Uhr früh am Freitag in Schwechat in die KLM Maschine und flogen non-stop nach Amsterdam. Vom Flughafen Schiphol aus ist es ganz einfach mit der Bahn in die Stadt zu kommen. Haltet euch am Flughafen immer schön rechts sobald ihr aus der Ankunftshalle kommt und nehmt die nächste Bahn zur Amsterdam Central Station. Die Bahn kommt ca. alle 15 Minuten und die fahrt dauert dann nicht länger als 10 Minuten und ihr steht mitten in der Stadt.

Von dort aus haben wir erstmal unsere Unterkunft gesucht. Im Vorfeld haben wir uns für Airbnb entschieden und das Hausboot von Erik und Margriet gebucht. Am Hausboot zu wohnen ist wirklich ein spannendes und einzigartiges Erlebnis. Wir können das nur jedem empfehlen! Von der Amsterdam Central Station sind es ca. 15 Minuten zu Fuß – das haben wir gemacht, so könnt ihr euch schon mal ein bisschen vom Amsterdam-Flair verzaubern lassen. Oder man fährt mit dem Bus Nr 48 nach Barentzplein und geht dann noch ca. 2 Minuten zum Boot.

Hausboot

Für unseren Amsterdam Trip haben wir uns ein spannendes Wochenende ausgesucht, zwar definitiv unabsichtlich aber im nachhinein müssen wir festhalten – es war genial! Es war nämlich das Wochenende der Pride Parade. – Dazu später mehr.

Nachdem wir unser Hausboot bewundert hatten und mit der Wahl total glücklich waren machten wir uns auf um die Gässchen zu erkunden. Wir landeten bald auf der sogenannten Prinsengracht. Hier seid ihr ein kleines Stückchen außerhalb des Touristischen Zentrums und könnt Amsterdam in vollen Zügen genießen. Bald schon haben wir ein nettes Lokal – das Cafe P96 – mit Gastgarten direkt auf der Gracht gefunden. Hier kann man gut verweilen und die vorbeifahrenden Boote bewundern. Ihr findet hier auch total nette kleine Läden in denen ihr Käse kosten und natürlich auch kaufen könnt und wir haben uns für den nächsten Frühling auch ein paar Tulpenzwiebel mitgenommen. Generell findet ihr hier super süsse Deko- und natürlich auch Delikatessenläden

Wir machten dann natürlich auf einen Abstecher in die Innenstadt. Hier war auch schon deutlich mehr los. Ob der Pride Parade fanden wir hier auch eine riesen Bühne am Dam, am Abend waren wir nochmal da und haben uns ins Nachtleben gestürzt. Das spannende war, selten haben wir uns so sicher gefühlt. Hier wurde zwar fleißig Party gemacht, aber es gab kaum Gedränge und Geschubse. Alle waren total entspannt – woher das wohl kam ;-P

Pride

Amsterdam

Am Samstag war dann die tatsächliche Pride Parade auf den Grachten. Wir haben uns schon früh mit einem Fläschen Wein bewaffnet ein Plätzchen bei der Schippersgracht gesichert um wirklich alles gut zu sehen und der Dränglerei zu entgehen – es hat sich bezahlt gemacht. Ein Boot nach dem anderen zog vorbei und alle verbreiteten eine super Stimmung. Das solltet ihr unbedingt gesehen haben!

Was können wir euch noch empfehlen? Kauft euch ein Tagesticket für die öffentlichen Verkehrsmittel oder borgt euch ein Fahrrad aus, damit kommt ihr schnell und gut voran!
Ganz wichtig natürlich – essen! Ihr müsst euch unbedingt auf zu den Foodhallen machen! Hier findet ihr Essen aus aller Welt, tolle Stimmung und natürlich last but not least – die Gin & Tonic Bar 😉

Foodhallen Foodhallen Foodhallen

Foodhallen - Gin Tonic

Wir haben uns dann auch noch die Heineken Experience  angesehen- war ganz nett, wenn ihr gerne Bier trinkt solltet ihr euch das anschauen, zum verkosten gibt es hier genug. Sonst tuts auch die Stiegl Brauwelt in Salzburg 😉

Heineken Experience

Für uns war klar, wir wollen auf jeden Fall noch eine Grachten-Bootsfahrt machen. Aber wirklich mit so einem vollgestopften Touristen-Lemming-Boot? Nicht mit uns! Kurzerhand haben wir uns also unser eigenes Boot gemietet – da bietet sich Canal Motorboats  an! Ihr bekommt hier eine kurze Einführung in das „Verkehrssystem“ und eine kleine Einschulung für das Boot uns schon geht’s los. Zugegeben, es war nicht soooo easy und es ist doch viel Verkehr – aber es hat sich gelohnt. Wir haben wirklich viel gesehen und sind einfach da hin gefahren wo es uns gefallen hat.

Amsterdam

Amsterdam

Amsterdam

Amsterdam Grachten

Amsterdam Grachten

Amsterdam Grachten

Zu guter Letzt möchten wir euch noch den A’DAM Toren nahe legen. Ihr fährt hier mit einem echt fancy Aufzug mit Lasershow nach oben zum Lookout. Die Mutigen unter euch können sich auf die Schaukeln setzten die weniger mutigen aufs rote Pferd. Tatsache ist, hier habt hier eine super schöne Aussicht und könnt den Abend bei einem Cocktail ausklingen lassen.

Amsterdam

Amsterdam

 

Pride Amsterdam

Pride Amsterdam

Pride Amsterdam

Pride Amsterdam

Pride Amsterdam

Amsterdam – we miss you! Und wir kommen auf jeden Fall wieder. Definitiv hat es Amsterdam auf die Liste unserer absoluten Lieblingsstädte geschafft!

 


WIE HAT EUCH DER BEITRAG GEFALLEN? SCHREIBT EURE MEINUNG IN DIE KOMMENTARE – UND FOLGT UNS DANACH AM BESTEN AUCH GLEICH AUF FACEBOOK und INSTAGRAM. DAMIT IHR NIE WIEDER ETWAS VERPASST!